Das AGATE Stipendium

Die AGATE vergibt seit 2014 einmal pro Jahr ein Stipendium an Studenten der Pharmazie, das deren Teilnahme am Präsentations- und Kommunikationstraining der AGATE Akademie finanziert. Mit der Vergabe des Stipendiums ist die Hoffnung verbunden, dass sich die Stipendiaten bei ihrer Berufsausübung für die Klinische Pharmazie und hierbei speziell für die Arzneimitteltherapiesicherheit einsetzen werden.

 

2017

Herr Julian Schöllkopf, Student der Pharmazie im III. Ausbildungsabschnitt (Praktisches Jahr)
Ausschlaggebend für die Entscheidung war die Tätigkeit von Herrn Schöllkopf als Pharmaziepraktikant in der Klinischen Pharmakologie am Lehrstuhl für Psychiatrie und Psychotherapie und am Lehrstuhl für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Regensburg. In dieser Zeit lernte er alle Arbeitsbereiche der AGATE ausführlich kennen. Seine Tätigkeit war von Interesse an therapierelevanten Fragestellungen aller Art, Neugier und Freude am wissenschaftlichen Arbeiten und sehr hohem Engagement in der klinisch-pharmakologischen und klinisch-pharmazeutischen Fort- und Ausbildung gekennzeichnet. Er arbeitete schnell mit klinischen Stationen in und außerhalb Regensburgs zusammen, übernahm klinisch-pharmakologische und klinisch-pharmazeutische Stationsvisiten, für die er sehr viel Lob und Dank erntete. Mit seiner Mitarbeit entstanden mehrere AIDs, auf dem Psychopharmakologieseminar der AGATE Akademie in Passau hat er einen Fortbildungsvortrag gehalten, zwei weitere auf der Berghüttenklausur 2017 der AGATE in Kloster Neustift bei Brixen/Südtirol.
Ausdrücklich möchte die AGATE ihn dafür auszeichnen, dass er die Arbeit selber sieht, so dass sie nicht an ihn herangetragen werden muß. Schon sehr frühzeitig arbeitete er selbstständig und konsequent zielstrebig.

 

2016

Frau Katharina Enghofer, Studentin der Pharmazie im 8. Fachsemester.
Ausschlaggebend für die Entscheidung waren das Interesse an und ihr Engagement für die Pharmakovigilanz. Für die AGATE wurde dies in der Bewerbung von Frau Enghofer um einen freiwilligen Praktikumsplatz in der Klinischen Pharmakologie deutlich, also um eine Aktivität außerhalb und damit zusätzlich zu ihrem Studiencurriculum. Während ihres Praktikums hat Frau Enghofer die AGATE kennen gelernt und an Fallkonferenzen teilgenommen. Mit großem Engagement hat sie unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) dokumentiert und Fragen an den Arzneimittelinformationsdienst der AGATE bearbeitet, die als sog. „AID“ veröffentlicht werden.
Anerkennen wollte die AGATE auch das breit gefächerte soziale Engagement der jungen Studentin, das Frau Enghofer mit Aktivitäten in der Schülermitverwaltung ihres Gymnasiums, als Jugendstadträtin und bei der Feuerwehr ihrer Heimatgemeinde, in der Fachschaft Pharmazie an der Universität Regensburg, beim Bayerischen Roten Kreuz und im Sportverein eindrucksvoll belegen kann.

 

2015

Frau Kerstin Simon, Studentin der Pharmazie im 8. Fachsemester.
Ausschlaggebend für die Entscheidung war das Interesse am Kennenlernen neuer Kulturen und Sprachen, das Frau Simon eindrucksvoll durch ihre vielen Auslandsaufenthalte und ihre dabei erworbenen Sprachkenntnisse dokumentieren konnte. Die AGATE sah darin ein intellektuelles Interesse, das die fachspezifischen Grenzen des Studiums von Frau Simon bei guten Studienleistungen überschreitet. Die Teilnahme am Präsentationstraining sollte Frau Simon dabei helfen, weiterhin interdisziplinäre Kontakte zu knüpfen und sich vielseitig zu engagieren.

 

2014

Frau Katharina Gerstl, Studentin der Pharmazie im 8. Fachsemester.
Frau Gerstl konnte sehr gute Studienleistungen belegen. Bei einem Praktikum in der Klinischen Pharmakologie hat sie sich sehr intensiv für die Pharmakovigilanz engagiert und damit großes Interesse an der Klinischen Pharmazie bekundet. Die Teilnahme am Präsentationstraining sollte Frau Gerstl auf die Vorstellung von UAW Kasuistiken und deren Diskussion vorbereiten.